Schweizerischer Klub der Beauceron-Freunde

Archiv Mtteilungen

SKBF reicht Stellungnahme zu zwei Amtsverordnungen im Bereich Tierschutz ein

Drei Amtsverordnungen unterbreite das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) interessierten Kreisen diesen Frühling zur Stellungnahme. Diese befassen sich mit dem Tierschutz beim Züchten, bei der Haltung von Hunden und Heimtieren sowie bei der Haltung von Wildtieren. Auch der Schweizerische Klub der Beauceron-Freunde (SKBF) reichte Mitte Juli eine Vernehmlassung zu zwei dieser drei Amtsverordnungen mit kritischen Anmerkungen und Gegenvorschlägen ein.

Mehr…

Der SKBF  begrüsst in seiner Stellungnahme zur Amtsverordnung zum Tierschutz beim Züchten grundsätzlich Regelungen, die der Gesundheit der Hunde dienen. In der Schweiz wird ein Teil der Rassehunde von Züchtern gezüchtet, die der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft (SKG) angehören. Die Züchter der SKG haben bereits heute Zuchtauflagen (was Verhaltens- und Gesundheitsabklärungen betreffen) einzuhalten, die oftmals strenger und umfangreicher sind als in den meisten europäischen Ländern. Die Einteilung der verschiedenen Zuchtformen in vier Belastungskategorien erachtet der SKBF als sinnvoll und richtungsweisend.  Dass jedoch die Beurteilung der individuellen Belastung von Zuchttieren und Nachkommen den Zuchtverbänden komplett entzogen werden soll, ist zu kritisieren und der SKBF hat einen diesbezüglichen Gegenvorschlag vorgelegt.

In seiner Stellungnahme hat der SKBF darauf hingewiesen, dass der Grossteil aller in der Schweiz geborenen Hunde, bei Züchtern / Liebhabern geboren wird, die keinem Zuchtverband angehören und deshalb oft auch keine systematische zuchthygienische Massnahmen beachten. Gut beobachten lässt sich das beispielsweise bei den oft als „Bergamasker-Mischlinge“ bezeichneten Merle-Hunde. Die Zucht solcher Mischlingshunde hat in den vergangenen 20 Jahren massiv zugenommen, weil die Fellzeichnung von vielen als sehr attraktiv empfunden wird. Der Gesundheit dienende Verpaarungsvorschriften, wie sie der SKBF seit den 80er Jahren für Merle-Hunde hat, werden bei diesen Mischlingshunden vielfach nicht beachtet. Gleiches kann man auch bei den HD-Untersuchungen und andern genetisch disponierten Belastungen feststellen.

Der SKBF zweifelt nicht daran, dass sich die vorliegende Verordnung bei den in Zuchtverbänden organisierten Züchtern um- und durchsetzen lässt. Einiges  davon wird ja bereits gemacht. Aber der SKBF hegt berechtigte Zweifel, dass sich diese Verordnung bei den sogenannten Liebhaberzüchtern oder Gelegenheitszüchtern, durchsetzen und kontrollieren lässt. Wie soll bei diesen Züchtern eine Belastungsbeurteilungen nach Art. 5 durchgesetzt werden? Was wollen die Vollzugsbehörden tun, wenn solche Züchter einfach die Auskunft geben, die Hündin sei von einem unbekannten Rüden gedeckt worden (was in ländlichen Gebieten nicht aussergewöhnlich ist). Dieses ist wohl auch den Verfassern der Verordnung bewusst, deshalb wurden ja in Art. 1, Abs. 2 die Zuchtorganisationen besonders in die Pflicht genommen. Diese Verordnung verkennt aber, dass der grössere Teil der Hunde eben nicht von Züchtern, die sich in Zuchtorganisationen zusammen geschlossen haben gezüchtet werden.

Der SKBF ist überzeugt, dass sich die Verordnung bei nicht organisierten Züchtern nicht mit der gleichen Konsequenz umsetzen lässt, wie bei den in Zuchtverbänden organisierten Züchtern. Und damit entsteht das Problem der Ungleichbehandlung. Aus diesem Grund würde es der SKBF begrüssen, wenn die Verordnung mehr Augenmerk auf diese nicht organisierten Züchter werfen würde und die Jahrzehnte langen Bemühungen der Zuchtorganisationen deutlicher anerkennen würde (z.B. in Art. 5 der Verordnung).

Der Entwurf zur zweiten Amtsverordnung will die Haltung von Hunden und Heimtieren zusätzlich regeln. Dabei sind für den SKBF besonders die Regelungen für den Transport (von Hunden) und Art. 7 des Entwurfes, mit dem versucht wird, das übermässige Aggressionsverhalten bei Hunden zu definieren, aus Sicht des SKBF nicht praktikabel und würden so  umgesetzt zu einer Flut von ungerechtfertigten Abklärungen führen, für die das ausgebildete Fachpersonal gar nicht zur Verfügung steht. Der SKBF empfiehlt daher diese Artikel ersatzlos zu streichen.

 

Weniger…

Ankörung wurde durch Royal Canin grosszügig unterstützt

undefined

Die Ankörung des SKBF vom 5. April in Niederbipp wurde von der Firma Royale Canin (Schweiz) grosszügig unterstützt.

 

Der SKBF konnte allen Teilnehmern einen Sack Hundefutter überreichen.

Der SKBF bedankt sich im Namen der Teilnehmer herzlich für die Unterstützung.

 

 

Der SKBF distanziert sich in aller Form von der Publikation auf der Website vom ehemaligen Vizepräsidenten der RGD

Der SKBF hat mit der Webseite des ehemaligen Vizepräsidenten der RGD keinerlei Verbindung. Der Zentralvorstand des SKBF verurteilt in aller Form die geschäftsschädigende Veröffentlichung des "Kommentars" von Maya Kränzlin. Mit der Publikation solcher und ähnlicher Einsendungen wird der Webseitenbetreiber dem eigenen Anspruch, "seriös recherchierte Informationen" zu bieten, in keiner Weise gerecht.

Ein Blick auf die Webseite von Royal Canin hätte genügt, um von der Publikation dieses Pamphlets abzusehen.

ROYAL CANIN SAS & VIER PFOTEN International Statement Januar 2014

Vor Weihnachten haben ROYAL CANIN SAS und VIER PFOTEN International ein Kooperations-Memorandum unterzeichnet, bezüglich der Zusammenarbeit zum Aufbau und Betrieb einer neuen Bärenrettungsstation in der Ukraine.

Dieses Projekt umfasst die sichere Unterbringung und Bereitstellung einer Einrichtung zur Versorgung von 20 Bären.

Vier Pfoten hat bereits eine geeignete Liegenschaft in der Nähe von Lemberg gefunden und prüft momentan die Machbarkeit, dort eine Bärenrettungsstation zu errichten.

Als Unternehmenssprecher von ROYAL CANIN unterstreicht Herve Marc, Global Corporate Affairs Director: „Wir sind ein Unternehmen, dass das Tier in den Mittelpunkt aller unserer Aktivitäten stellt und wir sind froh, dass wir mit VIER PFOTEN International eine solche Kooperation eingehen konnten. Das Kooperations-Memorandum wird eine solide Basis für die Zukunft der 20 Bären in der Ukraine bieten.”

Heli Dungler, Präsident und Gründer von VIER PFOTEN ergänzt: „Wir sind froh, dass ROYAL CANIN uns bedeutende Unterstützung bei der Gründung dieser Bärenrettungsstation gibt. Gequälte und gestresste Bären erhalten endlich eine artgerechte Zukunft und  werden ihr restliches Leben in einem neuen und sicheren Zuhause verbringen können.” 

Schöner Erfolg an der IHA in Fribourg

undefined

Petra Ruge stellte am Sonntag (23. Feb.) den Rüden Acajou-Hoey des Gardiens de l’Espoir (Züchterin: Eveline Brunner) erstmals an einer grossen internationalen Hunde-Ausstellung aus. Die bekannte Richterin Frau Lisbeth Mach erkor Acajou-Hoey zum Jüngstensieger. Auch im Ehrenring konnte sich Acajou-Hoey bei grosser Konkurrenz durchsetzen und erreichte den sensationellen 2. Platz. Der SKBF gratuliert Petra Ruge und der Züchterin Eveline Brunner herzlich zu diesem bemerkenswerten Erfolg.

Ausserordentliche GV vom 8. März

Die Mitglieder des SKBF haben entschieden

Die im Vorfeld von Enrico Pola heftig bekämpfte ausserordentliche Generalversammlung vom 8. März in Marly, konnte entgegen mancher Befürchtung in Anstand und Würde abgehalten werden. Nicht zuletzt das Verdienst der jungen Rechtsanwältin Marisa Pfäuti, der es gelungen ist, die Versammlung souverän zu leiten.

An frühen Nachmittag fand sich, trotz schönstem Frühlingswetter, eine stattliche Anzahl SKBF-Mitglieder in Marly zur ausserordentlichen Generalversammlung des SKBF ein. Es zeigte sich, dass das Schicksal des  SKBF allen am Herzen lag. So liessen es sich auch die beiden Ehrenpräsidenten nicht nehmen, sich noch einmal engagiert für den SKBF einzusetzen.

Standpauke des Ehrenpräsidenten

Der Ehrenpräsident Bernard Oberson redete den anwesenden Mitgliedern ins Gewissen. Er finde es eine Schande, was in ZV geschah und sei bestürzt über die Vorgänge und Machenschaften im Klub. Er sei enttäuscht darüber, dass der ehemalige und dafür mitverantwortliche Zentralpräsident Erwin Meinen nicht persönlich anwesend sei und mithelfe die Situation zu bereinigen.

Versammlung

Nach kurzer Begrüssung und Feststellung der Beschlussfähigkeit der ao Generalversammlung schilderte der Vize-Präsident Enzo Rossi, die Vorkommnisse, welche den Zentralvorstand zur Einberufung dieser Versammlung genötigt hätten. (Den Lesern unserer Webseite sind diese hinlänglich bekannt).

Danach schilderte der Webmaster Angelo Steccanella seine Sicht der Situation, wies auf die als klubschädigend eingeschätzte Gründung des Vereins myBeauceron-Club hin und die nach seiner Ansicht ebenfalls den Klubinteressen zuwiderlaufenden Machenschaften um den Domainnamen.

Anschliessend schritt die Versammlung zur Wahl der Tagespräsidentin.  Der Zentralvorstand schlug der Versammlung vor, die Rechtsanwältin Frau Marisa Pfäuti mit der Versammlungsleitung zu beauftragen und Sie als Tagespräsidentin zu wählen.  In offenem Handmehr wurde Frau Pfäuti einstimmig gewählt.

Freiwilliger Verzicht

(Abschnitt auf Wunsch von Engler/Weber überarbeitet)

Frau Pfäuti stellte nochmals die ordnungsgemässe Einberufung und Beschlussfähigkeit der a.o. Generalversammlung fest und sie wies darauf hin, dass Bild- und Tonaufnahmen nicht gestattet sind. Sie wollte gleich mit dem Traktandum 3 weiterfahren, als seitens eines Mitgliedes (R.Engler) die Wahlberechtigung der erst 2013 in den SKBF aufgenommenen Mitglieder in Abrede gestellt wurde. Frau M.Pfäuti stellte klar, dass auf Grund der Statuten und des ZGB diese Ansicht falsch sei. Das Mitglied (R.Engler), welches den Einwand vorgebracht hat und seine Begleitung (E.Weber) verliessen darauf hin sichtlich erbost die Versammlung.

Die zwei von dem Einwand betroffenen Mitglieder erklärten sich jedoch freiwillig bereit, auf ihr Stimmrecht zu verzichten, damit aus diesem Einwand nicht ein Vorwand für eine Anfechtung der GV werde.

Abstimmung und Wahlen

Nach diesem kurzen Intermezzo leitete die Tagespräsidentin zur Abstimmung des Traktandum 3 über

  • Abwahl von Enrico Pola vom Amt des Zentralpräsidenten

Da niemand geheime Abstimmung verlangte wurde auch über dieses Geschäft, wie über alle folgenden Wahlen, mit offenem Handmehr beschlossen.

Enrico Pola wurde einstimmig seines Amtes als Zentralpräsident und Zentralvorstandsmitglied enthoben.

Bei der  Wahl des Zentralpräsidenten, wollte der immer noch sichtlich von den Vorgängen erschütterte Ehrenpräsident Bernard Oberson vom Kandidaten Enzo Rossi wissen, wie er sein Amt verstehe, ob er zum Nutzen des Vereins oder zu seinem eigenen wirken wolle und wie er es mit der Kollegialität im Vorstand halte. Bernard Oberson zeigte sich von den Antworten des Enzo Rossi angetan und sagte zur Versammlung, dann bin ich beruhigt und einverstanden.

Die darauf folgenden Wahlen der Zentralvorstandsmitglieder gingen schnell und ohne grössere Diskussionen vonstatten.

Bereits um 15.15 Uhr konnte die Tagespräsidentin, Rechtsanwältin Frau M.Pfäuti die Versammlung schliessen.

Hoffnungsvoller Neuanfang

Überzeugt, dass Schiffchen SKBF wieder in ruhigere Gewässer geführt zu haben, befriedigt vom  anständigen und  demokratisch korrekten Ablauf der Generalversammlung und erleichert über die glücklich verlaufenen Wahlen, verliessen die Mitglieder den Versammlungsraum. Nicht um sofort nach Hause zu fahren, sondern um draussen in der warmen Frühlingssonne miteinander in Freudschaft über dies und das zu sprechen. Dass dabei der Beauceron  wieder im Mittelpunkt der Gespräche stehen konnte, ist wohl  das erfreulichste Ergebnis dieser ausserordentlichen Generalversammlung.

Die GV der GdL stellt sich hinter den ZV

(1. März) Der Präsident der Groupe des Lacs konnte heute eine grosse Anzahl Mitglieder zu der ordentlichen GV der Groupe des Lacs in Romand sur Lausanne begrüssen.

Neben den üblichen Geschäften, die alle schnell erledigt werden konnten, standen an dieser GV die Wahlen des Vorstandes. Diese waren, entgegen den Vorhaltungen des ZV-Präsidenten im Vorfeld der GV, unter Punkt 14 der "Orde du jour" traktandiert.

Soviel sei vorweg genommen, alle sich bei Traktandum 14 zur Wiederwahl stellenden Vorstandsmitglieder wurden ehrenvoll in ihren Ämtern und Funktionen bestätigt. Neu gewählt wurde Frau Jessica Cottet in das Amt der Kassierin und Frau Valerie Bernard in das Amt der Sekretärin.

Unverständnis für die Kompetenzüberschreitungen des Zentralpräsidenten

Viel zu reden gaben hingegen beim Tagesordnungspunkt 12 die Turbulenzen im Zentralvorstand des SKBF. Der Präsident Gérard Delètroz konnte viele der Fragen, die durch die Schreiben des Zentralpräsidenten aufgeworfen wurden, durch das Verlesen eines Rechtsgutachtens beantworten.

Die Mitglieder der Group des Lacs brachten ihr Unverständnis für die Kompetenzüberschreitungen des Zentralpräsidenten und die dadurch verursachten Konflikte im ZV zum Ausdruck. Sie zeigten sich schockiert vom (wörtlich zitiert) diktatorischen Gebaren des Zentralpräsidenten. Aber auch sein Versuch im Alleingang gegen (zum Teil) verdiente Mitglieder des SKBF Ausschlussverfahren einzuleiten, stiess bei den Mitgliedern auf vehemente Ablehnung. Kein Verständnis fand bei den Mitgliedern die Verschleuderung des Vereinsvermögens durch Druck und Versand der "Präsidenten-Post".

Sie unterstützten mit ihren sehr engagierten Voten das Vorgehen des Zentralvorstandes und gaben der Hoffnung Ausdruck, dass es an der GV vom 8. März gelingt, in fairer und demokratischer Weise dem SKBF einen Zentralvorstand zu geben, der das Wohl des Vereins wieder in den Vordergrund rückt.

Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen

undefined

Der Zentralvorstand bedankt sich bei den Mitgliedern des SKBF herzlich für das ihm ausgesprochnene Vertrauen.

Wir freuen uns, unsere Kräfte wieder ganz dem Gelingen unserer Klubaktivitäten und dem Wohle unserer liebenswürdigen Beaucerons widmen zu dürfen.

Die Gewinner des Fotowettbewerbs stehen fest

Endlich hat sich die Jury entscheiden können. Die Gewinner des Fotowettbewerbs sind gekührt.

Top News - Beauci-Hundeshop

Hundesport und Hundehaltung können ganz schön ins Geld gehen. Vieles wird benötigt, Leinen, Futter, Geschirre und so weiter. Leider ist manches was man braucht nicht ganz billig, denn Qualität hat ihren Preis. Manches ist aber wegen den hohen Gewinnmargen oder den unvorteilhaften Einkaufsbedingungen teuer.

Der SKBF hat deshalb nach Alternativen gesucht – und gefunden

Durch vorteilhafte Einkaufskonditionen können wir im neuen Beauci-Hundeshop qualitativ hochwertige Hundesportartikel und ein sehr exklusives Hundefutter zu wirklich günstigen Preisen anbieten.

Revision der Tierschutzverordnung

Am 1. Januar 2014 sind zwei Änderungen in der Tierschutzverordnung in Kraft getreten, die auch uns Hundehalter betreffen.

Verbot von Würgehalsbändern

Zughalsbänder ohne Stopp sind neu verboten. Das heisst auch Kettenhalsbänder müssen neu einen Stopp aufweisen.

Verwendung des Softstocks

Die Verwendung des Softstockes in der Schutzhundeausbildung wurde verallgemeinert. In der revidierten Verordnung steht nun: In der Schutzhundeausbildung können in begründeten Fällen Softstöcke eingesetzt werden.

Weitere Informationen:

myBeauceron-Club

Am 14. Februar wurde der unabhängige Hundeklub myBeauceron-Club (mBC) gegründet. Unter den Gründungsmitgliedern ist auch ein ehemaliges Vorstandsmitglied des offiziellen Rasseklubs der SKG für Beauceron (SKBF).

 

Selbstverständlich steht es jedem frei einen Verein zu gründen. Es steht auch jedem frei einem Verein beizutreten oder die Mitgliedschaft zu kündigen.

Trotzdem bedauert Zentralvorstand des Schweizerischen Klubs der Beauceronfreunde die Gründung des myBeauceron-Club (mBC). Diese liegt nicht im Interesse des SKBF und schwächt die Förderung unserer liebenswerten Hunderasse in der Schweiz.

Der Zentralvorstand des SKBF möchte alle Beauceronliebhaber darüber informieren, dass

  • der myBeauceron-Club kein offizieller Rasseklub der SKG ist
  • der mBC keine Regionalgruppe des SKBF ist
  • der myBeauceron-Club keine Beaucerons mit Abstammungsurkunden der SKG/FCI zur Zucht zulassen kann
  • der mBC keine von der FCI anerkannten Abstammungsurkunden für Beaucerons austellen kann
  • der myBeauceron-Club weder den Formwert, noch das Wesen der Beaucerons für die Zucht mit SKG/FCI Abstammungsurkunden verbindlich beurteilen kann 
  • der mBC zumindest einigen im Zweckartikel des SKBF beschriebenen Zielen entgegen steht
  • die Mitgliedschaft im myBeauceron-Club möglicherweise mit den Statuten des SKBF und damit mit der Mitgliedschaft im SKBF nicht vereinbar ist 
  • die Mitgliedschaft im mBC für SKBF-Mitglieder die Streichung von der Mitgliederliste oder sogar den Ausschluss aus dem SKBF zur Folge haben kann

Turbulenzen um die Webseite des SKBF

Es ist dem Zentralvorstand des SKBF ein Anliegen, unsere Mitglieder und geschätzten Besucher unserer Webseite über die Hintergründe der unerfreulichen Turbulenzen zu informieren.

Die Historie des Domainnamens "bergerdebeauce.ch" zeigt die Vorkommnisse auf, die zu der Verunsicherung geführt haben.

  • anfang November 2013 übertrug Erwin Meinen die meisten der dem SKBF gehörenden Domainnamen an den neuen Webmaster. Den Domainnamen "bergerdebeauce.ch" übertrug er, aus nicht nachvollziehbaren Gründen, nicht an den Webmaster.
  • am 23.02.2014, um 18.53 Uhr, übertrug Erwin Meinen, in Kenntnis der dem ZV-Präsidenten auferlegten Handlungsbeschränkung, den Domainnamen "bergerdebeauce.ch" an Enrico Pola.
  • am 24.02.2014, um 09.51 Uhr, deaktivierte Enrico Pola in Überschreitung seiner Kompetenzen, das erste mal die Webseite des SKBF.
  • Ebenfalls am 24.02.2014 wurde von Unbekannten versucht das Passwort zum Login unseres Webservers zu knacken, mit dem Erfolg, dass der Zugang gesperrt worden ist.
  • am 25.02.2014, um 13.38 Uhr, wurde der Domainname "bergerdebeauce.ch" wieder an den SKBF übertragen.
  • am 04.03.2014, um 08.47 Uhr, erschlich sich Enrico Pola durch Verschweigen seiner eingeschränkten Handlungsfähigkeit als ZV-Präsident, den Zugang zur Domainverwaltung und übertrug den dem SKBF gehörenden Domainnamen "bergerdebeauce.ch" auf sich privat.
  • am 05.03.2014, um 11.23 Uhr, wurde der Domainname "bergerdebeauce.ch" wieder dem rechtmässigen Eigentümer, dem SKBF, übertragen. Dies nachdem der Rechtsdienst von Switch die vom Zentralvorstand des SKBF eingereichten Akten geprüft und den Anspruch des SKBF für rechtens befunden hat.

Mitglieder-Information

Nachdem der Zentralvorstand zu einer ausserordentlichen Generalversammlung vom 8. März eingeladen hat, erreichen ihn immer wieder Anfragen nach den Hintergründen für diese Einladung. Es ist dem Zentralvorstand ein grosses Anliegen, die Mitglieder des SKBF umfassend und transparent zu informieren.

Aus Sicht des Zentralvorstands ist festzuhalten, dass der Zentralpräsident zweifellos auch Fähigkeiten für das Amt besitzt. Im Laufe der Vorstandsarbeit offenbarte sich aber, dass er grosse Mühe bekundet, mit einem Kollegialgremium zusammen zu arbeiten. Seit Mitte Dezember 2013 häuften sich Vorkommnisse, die ein gedeihliches Zusammenwirken mehr und mehr in Frage stellten:

  • Entscheide des Präsidenten wurden als Zentralvorstandsentscheide ausgegeben
  • Auf wohlmeinende Einwände reagierte der Präsident unbeherrscht und beleidigend; er erwartete widerspruchslose Ausführung
  • Er versuchte im Alleingang, das Ehrenmitglied Gilles Cottet vom SKBF auszuschliessen
  • In Überschreitung seiner Kompetenzen wollte er von Neumitgliedern eine Einschreibgebühr einfordern
  • Ohne Rücksprache mit dem Zentralvorstand wollte er den Webmaster seines Amtes entheben und drohte, ihn vom SKBF auszuschliessen
  • Er verweigerte grundsätzlich jedes klärende Gespräch, um das ihn Angelo Steccanella, Primo Canonica und Enzo Rossi wiederholt telefonisch und schriftlich gebeten hatten
  • Statutenbestimmungen wurden vom Präsident wiederholt missachtet, mit der Begründung, dass aussergewöhnliche Situationen solches erfordern würden

Das „Fass zum Überlaufen“ brachten jedoch Vorkommnisse an der Zentralvorstandssitzung vom 19. Januar. Der Präsident weigerte sich im Widerspruch zu den Statuten, den Zuchtkommissionspräsidenten Angelo Steccanella an diese Sitzung einzuladen. Als der Zuchkommissionspräsident, aufgefordert vom Vorstand der GdL, in Begleitung der beiden ZV-Mitglieder Primo Canonica und Enzo Rossi am Versammlungsort erschien, wurden diese drei mit wüstesten Beschimpfungen durch den Präsidenten empfangen.

Das Ganze gipfelte darin, dass der Präsident telefonisch die Polizei aufbot, um den ZK-Präsidenten wegweisen zu lassen. Natürlich erfolglos!

Der Vize-Präsident eröffnete und leitete anschliessend im Einverständnis aller anwesenden Zentralvorstandsmitgliedern die vom Präsidenten angesetzte Sitzung.

Ein Ergebnis dieser Sitzung, zu der der Präsident selbst eingeladen hatte, war die befristete Vollmachtseinschränkung für den Präsidenten und der Beschluss, eine ao. GV einzuberufen.

Damit sich die Mitglieder des SKBF selbst von der Richtigkeit dieser Darstellung überzeugen können, hat der ZV beschlossen, die Dokumente als PDF zur Verfügung zu stellen. SKBF Mitglieder können diese Dokumente mit dem untenstehenden Formular bestellen. Sie erhalten diese per E-Mail innert 24 Stunden zugestellt.

Anmeldekarte zur GV - Mitglied reagiert

Zur von Herrn Pola für den 30. März proklamierten ao GV müsste man sich anmelden, um zugelassen zu werden. Das Achten der Mitgliederrechte ist, wie inzwischen offensichtlich, nicht die Stärke des Präsidenten. Die Reaktion eines SKBF Veteranen ist lesenswert.

Wir waren 2 Tagen offline - Wir bitten Sie dafür um Entschuldigung

Im Laufe des Sonntags (23.02.2014) wurde erfolglos versucht den Zugang zu unserem Webserver zu hacken.

Gleichen Tags wurde unsere Hauptdomain durch den Präsidenten in Überschreitung seiner Kompetenzen und Missachtung der Statuten deaktiviert.

Aus diesen Gründen war unsere Webseite über die Hauptdomain www.bergerdebeauce.ch 2 Tage lang nicht erreichbar.

Webmaster und Zentralvorstand konnten durch schnelles Handeln die Hauptdomain wieder aktivieren und so grösseren Schaden vom Schweizerischen Klub der Beauceronfreunde SKBF abwenden.

Wir bitten unsere Mitglieder und treuen Besucher die Unannehmlichkeiten, die Ihnen entstanden sind zu entschuldigen.

Wir bitten Sie nochmals um Entschuldigung

Gestern (4. März) hat Herr Pola wieder zugeschlagen und sich die Herrschaft über die Domain widerrechtlich erschlichen. Lesen Sie dazu auch die Rechtsauskunft von Daniel Jung.

Durch dieses anmassende Handeln konnte Herr Pola  über unsere Domain eine Webseite mit Falschinformationen online stellen. Uns bleibt vorerst nur, Sie über die Hintergründe der Turbulenzen um unsere Webseite zu informieren und Sie für das ungebührliche Verhalten unseres Präsidenten um Entschuldigung zu bitten.

Mitglieder-Info zur ausserordentlichen GV vom 8. März

Nachdem der Zentralvorstand zu einer ausserordentlichen Generalversammlung vom 8. März eingeladen hat, erreichen ihn immer wieder Anfragen nach den Hintergründen für diese Einladung.

Es ist dem Zentralvorstand ein grosses Anliegen, die Mitglieder des SKBF umfassend und transparent zu informieren.

Die meisten Mitglieder möchten wissen

1. Wer zu der ausserordentlichen GV vom 8. März einberufen hat

Antwort: Einberufen hat der Zentralvorstand.

2. Ob die Einberufung rechtens erfolgt ist

Antwort: Der Beschluss zur Einberufung erfolgte gestützt auf Art. 22 der Statuten durch den Zentralvorstand. Die Kompetenz zur Einberufung einer ausserordentlichen GV liegt ausschliesslich beim Zentralvorstand (Art. 20, Statuten SKBF).

Hier geht es direkt zu den Hintergrund-Infos